Start Der Beruf

Wie kommt man eigentlich zum Beruf des Hunde-Physiotherapeuten?

Wie üblich kommt man über eigene, oft traurige Erlebnisse zu diesem wunderschönen Beruf.
Mein Hund "Darius" hätte im Seniorenalter dringend eine Krankengymnastik benötigt, da er sehr bewegungsfreudig war. Er zeigte sich stets sehr aufgeschlossen und dankbar für jede kleine Hilfe, welche seine Beschwerden etwas lindern konnten.
Doch eine professionelle Hilfe, welche sich nicht nur auf Massagen beschränkte, schien mir die beste Therapie für ihn zu sein.
Daraufhin startete ich eine Ausbildung zur Dogmotion®-Trainingstherapeutin für Dienst- und Sporthunde, sowie Hunde-Physiotherapeutin nach Blümchen/Wosslick®.
Meine professionelle Hilfe konnte Darius leider nicht mehr in Anspruch nehmen und genießen, da er zwischenzeitlich über die Regenbogen-Brücke gegangen war.

Deshalb war und ist es mir eine Verpflichtung, mich intensiv für kranke und gesunde Hunde einzusetzen!

 

Ihr Weg zu uns

Geben Sie Ihre Adresse ein